Aktuelles

Dezember 2018

16.05.2018

Einladung zum Vortrag „Impfung – Kleiner Pieks, Große Wirkung?"

am Freitag, den 25. Mai 2018, um 18.00 Uhr in der „Vitalpraxis clara natura“, Herzog-Georg-Straße 36, 36448 Bad Liebenstein

Die meisten Hunde und Katzen werden einmal jährlich gegen verschiedene Erkrankungen geimpft. Dass eine jährliche Impfung gegen virale Erkrankungen, wie Tollwut, für einen ausreichenden Immunschutz weder notwendig ist und sich sogar nachteilig auf die Gesundheit unserer geliebten Fellnasen auswirken kann, hat vor fast 10 Jahren sogar die ständige Impfkommission erkannt. Und daraufhin Ihre Impfempfehlungen angepasst. Trotzdem sind jährliche 6-fach Impfungen beim Hund noch an der Tagesordnung.

Mit diesem Vortrag möchte ich Hunde- und Katzenbesitzer über die Funktion des Immunsystems und die Wirkung von Impfungen aufklären. Sie werden erfahren gegen welche Krankheiten Hunde und Katzen geimpft werden können und wann und wie oft diese Impfungen wirklich sinnvoll sind.

Da in Deutschland keine Impfpflicht für Hunde und Katzen besteht, kann man auf der Basis dieses Wissen gemeinsam mit dem Tierarzt des Vertrauens eine individuelle Impfentscheidung für das eigene Tier treffen.

Die Teilnahmekosten betragen 20 € pro Person.

Ich bitte um verbindliche Anmeldung bis zum 18. Mai 2018 per eMail unter info@natuerlichgesund-vet.de oder telefonisch 01520 / 3671887.


Dezember 2017

07.12.2017

Gesundheit in Gotha am 20. Januar 2018

Wer sich für eine ganzheitliche Lebensweise und Therapie bei Mensch und Tier interessiert, sollte sich den 20. Januar 2018 frei halten!

Am Samstag, den 20. Januar 2018, finden von 10 bis 17.30 Uhr im Gothaer Mehrgenerationenhaus (Hauptmarkt 17 | 99867 Gotha) Vorträge und Schnupperkurse zum Thema Gesundheit aus ganzheitlicher Sichtweise statt.

Ich selbst bin auch dabei und halte einen kurzen Vortrag über die Möglichkeiten einer ganzheitlichen Lebensweise von Hund und Katze.

Natürlich stehen die vortragenden Therapeuten außerhalb der Vorträge und Kurse für ihr jeweiliges Fachgebiet Rede und Antwort.

Wir freuen uns auf euer Kommen!


Dezember 2016

08.12.2016

Panische Angst zu Silvester? – Das muss nicht sein!

Kerzenschein, Plätzchenduft, Weihnachtslieder…

Die für uns sehr besinnliche Weihnachtszeit kann für den einen oder anderen Vierbeiner mit Stress verbunden sein:
sei es, dass Frauchen und Herrchen aufgrund der Weihnachtsvorbereitungen weniger Zeit für den vierbeinigen Gefährten haben, oder ihren geliebten Vierbeiner mit auf den Weihnachtsmarkt nehmen. Doch der Trubel, die vielen Lichter, Geräusche und Gerüche auf dem Weihnachtsmarkt wirken auf die meisten Hunde eher beängstigend, sodass diese lieber wieder ins sichere zu Hause möchten.

Spätestens nach den Weihnachtsfeiertagen, wenn die ersten schon mit lautem Knall das neue Jahr begrüßen, sucht sich so mancher Vierbeiner ein sicheres Versteck und hofft auf bessere Zeiten. Um ihnen wenigstens die Silvester-Nacht zu ersparen, greifen viele Hunde-Besitzer zu Beruhigungsmitteln. Bei extrem ängstlichen Hunden kann die Gabe von Benzodiazepinen (Diazepam, Alprazolam) in Erwägung gezogen werden, da diese beruhigend und auch angstlösend wirken.

>>>> Auf keinen Fall sollte ACEPROMAZIN gegeben werden, welches bspw. in Vetranquil, Sedalin oder Tranquiline enthalten ist!!! <<<<<

Acepromazin wurde früher häufig an Silvester als Beruhigungsmittel verordnet und zeigte - von außen betrachtet - eine gute Wirksamkeit. Heute ist jedoch bekannt, dass das Geräuschempfinden und die damit verbundene Angst der Hunde durch den Wirkstoff nicht verringert wird. Die Angst der Hunde besteht weiterhin, nur sind die Hunde durch das Medikament unfähig diese körperlich zu zeigen! Zudem wirkt Acepromazin extrem kreislaufdepressiv, was ohne tierärztliche Kontrolle und fachgerechte Therapie zu lebensbedrohlichen Zuständen führen kann. Daher sollte Acepromazin gegen Angstzustände nicht eingesetzt werden!

Bei milden bis moderaten Angstzuständen ist es außerdem nicht notwendig, dem Vierbeiner zu Silvester Beruhigungsmittel zu verabreichen. Die Regulationsmedizin kennt eine Reihe von sanften Möglichkeiten, die unseren Hunden und auch Katzen die Furcht etwas nehmen können. So können Zwei- und Vierbeiner das neue Jahr zusammen in einem entspannten Zustand begrüßen. Möglich ist bspw. eine Therapie mit speziellen Bachblüten. Über die Fütterung kann die Zufuhr mit einzelnen Aminosäuren oder Eiweißen, die beruhigend wirken, erhöht werden. Auch der Einsatz bestimmter Pflanzen oder ätherischer Öle kann zur Entspannung beitragen.

Wichtig ist außerdem, dass der ängstliche Vierbeiner bei seinen vertrauten Menschen Schutz findet und mit dieser Situation nicht allein gelassen wird! Beruhigende Worte und körperliche Zuwendung führen, entgegen früherer Auffassungen, nicht zu einer Verstärkung der Angst, sondern verschaffen Ihrem Tier das Gefühl von Sicherheit!

Die Therapie von Ängsten sollte individuell auf den einzelnen Patienten - je nach Angstzustand - abgestimmt werden! Wichtig für die Wirksamkeit dieser Maßnahmen ist, dass die Therapie rechtzeitig - am besten schon jetzt - begonnen wird!

Wenn Sie an einer individuellen Entspannungstherapie für Ihren Vierbeiner interessiert sind, dann kontaktieren Sie mich!

Ich wünsche allen Zwei- und Vierbeinern eine besinnliche Adventszeit!


Oktober 2016

27.10.2016

Der Sommer geht und die Erkältungszeit kommt.

Der Sommer hat uns in den letzten Wochen noch ein paar schöne warme Spätsommertage geschenkt, doch nun steht der Herbst mit nass-kaltem Regenwetter vor der Tür. Dies stellt nicht nur das Immunsystem von uns Menschen, sondern auch das von unseren Vierbeinern auf die Probe. Erkältungskrankheiten sind keine Seltenheit. Zeit, um dem Immunsystem etwas unter die Arme zu greifen.

Dazu ist der Vitalpilz Shiitake gut geeignet: der Inhaltsstoff Lentinan hilft Virusinfektionen abzuwehren und damit Erkältungen und grippalen Infekten vorzubeugen. Zudem hat der Shiitake einen positiven Einfluss auf die Darmflora und hemmt das Wachstum von nicht gewünschten Keimen im Darm. Damit stärkt der Shiitake das Immunsystem, denn 80% aller Immunzellen befinden sich im Darm.

Hat sich Ihr Tier aufgrund einer Immunschwäche bspw. durch Stress schon erkältet, dann kann der Shiitake mit dem Vitalpilz Coriolus versicolor kombiniert werden. Dieser aktiviert die natürlichen Killerzellen des Immunsystems, sodass Viren, Bakterien und Pilze effektiv bekämpft werden können. Der Coriolus weist zudem eine antibiotische Wirkung gegen pathogene Bakterien auf, ohne die gewünschte, nützliche Bakterienflora zu beeinträchtigen. Im Vitalpilz-Pulver sind neben den wirksamen Polysacchariden zudem essentielle Aminosäuren, Spurenelemente und Vitamine enthalten, welche die Wirkung der Heilpilze unterstützen.

Natürlich gibt es noch zahlreiche andere ganzheitliche Möglichkeiten das Immunsystem zu stärken. Ich berate Sie gern, um das Immunsystem Ihres Tieres zu unterstützen und Krankheiten vorzubeugen.


September 2016

11.08.2016

Einladung zum Vortrag „Impfung – Kleiner Pieks, Große Wirkung?"

am Mittwoch, den 21. September 2016 um 18.00 Uhr im GET (Gothaer Existenzgründer- und Transferzentrum), Friemarer Str. 38 in Gotha

Die meisten Hunde und Katzen werden einmal jährlich gegen verschiedene Erkrankungen geimpft. Dass eine jährliche Impfung gegen virale Erkrankungen, wie Tollwut, für einen ausreichenden Immunschutz weder notwendig ist und sich sogar nachteilig auf die Gesundheit unserer geliebten Fellnasen auswirken kann, hat vor fast 10 Jahren sogar die ständige Impfkommission erkannt. Und daraufhin Ihre Impfempfehlungen angepasst. Trotzdem sind jährliche 6-fach Impfungen beim Hund noch an der Tagesordnung.

Mit diesem Vortrag möchte ich Hunde- und Katzenbesitzer über die Funktion des Immunsystems und die Wirkung von Impfungen aufklären. Sie werden erfahren gegen welche Krankheiten Hunde und Katzen geimpft werden können und wann und wie oft diese Impfungen wirklich sinnvoll sind.

Da in Deutschland keine Impfpflicht für Hunde und Katzen besteht, kann man auf der Basis dieses Wissen gemeinsam mit dem Tierarzt des Vertrauens eine individuelle Impfentscheidung für das eigene Tier treffen.

Die Teilnahmekosten (inkl. Skript) betragen 20 € pro Person.

Ich bitte um verbindliche Anmeldung bis zum 16. September 2016 per eMail unter info@natuerlichgesund-vet.de oder telefonisch unter 01520-3671887.


Einladung zum Vortrag „B.A.R.F. – Macht roh Hunde froh?"

am Freitag, den 16. September 2016 um 18.00 Uhr im GET (Gothaer Existenzgründer- und Transferzentrum), Friemarer Str. 38 in Gotha

B.A.R.F. – die biologisch artgerechte Rohfütterung - für den Hund liegt voll im Trend. Doch was bedeutet B.A.R.F. für den Hund und den Hundebesitzer genau? Ist der Hund durch B.A.R.F. auch bedarfsgerecht mit Nährstoffen versorgt? Welche Futtermittel sind für eine bedarfsgerechte Ernährung des Hundes notwendig und welche nicht? Besteht eine erhöhte Gefahr für den Vierbeiner durch die Knochenfütterung oder Infektionserreger?

Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Vortrag „B.A.R.F. – Macht roh Hunde froh?“ am 16. September 2016 um 18 Uhr im GET in der Friemarer Str. 48 in Gotha.

Die Teilnahmekosten (inkl. Skript) betragen 20 € pro Person. Ich bitte um verbindliche Anmeldung bis zum 12. September 2016 per eMail unter info@natuerlichgesund-vet.de oder telefonisch unter 01520-3671887.


Juni 2016

Sommerzeit ist Reisezeit.

Ob Badeurlaub am Mittelmeer, Wanderungen in den Alpen oder Fischen in Schweden – die entspannte Urlaubszeit möchten viele Tierbesitzer gemeinsam mit den vierbeinigen Familienmitgliedern verbringen. So begleiten immer mehr Hunde oder auch Katzen ihre Besitzer in den Urlaub. Damit der Urlaub entspannend und erholsam für Mensch und Tier wird, sollten sich Frauchen und Herrchen vor Urlaubsbeginn über länderspezifische Richtlinien zu ihrem Tier informieren und ein paar Urlaubsvorbereitungen die vierbeinige Reiseleitung betreffend treffen.

Für die Einreise in alle EU-Länder muss das Heimtier zur eindeutigen Identifikation mit einem genormten Mikrochip (in Ausnahmefällen genügt eine gut lesbare Tätowierung) gekennzeichnet sein. Zudem muss der zughörige blaue EU-Heimtierausweis mitgeführt werden, in welchem von einem ermächtigten Tierarzt eine gültige Tollwut-Impfung vermerkt ist. Die Tollwut-Impfung ist dann gültig, wenn sie 21 Tage zurück liegt und entsprechend den Empfehlungen des Impfstoff-Herstellers wiederholt wurde. Das Intervall der Wiederholungsimpfungen liegt je nach Impfstoff-Hersteller zwischen 1 und 3 Jahren. Welpen müssen bei der Erstimpfung mind. 12 Wochen alt sein, sodass die Einreise von Welpen in EU-Länder i.d.R. erst mit 15 Wochen möglich ist.

Einige Länder, bspw. England, Irland, Norwegen, Finnland und Malta, fordern zusätzlich zu einer gültigen Tollwut-Impfung noch eine Behandlung gegen Bandwürmer 1-3 Tage vor der Einreise.

Zudem sind die länderspezifischen Richtlinien bezüglich Leinen- und Maulkorbpflicht zu beachten. Maulpflicht besteht v.a. in öffentlichen Verkehrsmitteln (dazu zählen auch Gondeln in den Alpen). Um Hunden eine stressfreie Urlaubsreise zu ermöglichen, sollten sie vor dem Urlaub schon an das Tragen eines Maulkorbs gewöhnt werden. Ein passender Maulkorb sitzt ohne den Hund in seinem artspezifischen Verhalten stark zu beeinträchtigen. Hecheln muss zur Thermoregulation immer möglich sein, da es unter Umständen zu einer längeren Tragzeit des Maulkorbs kommen kann. Das Training zum Tragen des Maulkorbs sollte über 2-3 Wochen Schritt für Schritt mit schmackhaften Belohnungen geübt werden, damit ein entspanntes Tragen des Maulkorbs ermöglicht wird.

Außerdem ist zu beachten, dass Hunde bestimmter Rassen bzw. Typen („Kampfhunde“-Typen) in einige Ländern nicht einreisen dürfen. Zu diesen Ländern zählen u.a. Frankreich, Dänemark, England, Kroatien und Zypern.

Eine nicht zu unterschätzende Gefahr stellen Infektionskrankheiten dar, mit welchen sich vor allem Hunde in anderen Ländern infizieren können. Daher sollte während des Urlaubs für einen Schutz gegen die im Urlaubsland vorkommenden Infektionserreger gesorgt werden. Im Mittelmeerraum sind vor allem die durch Schmetterlingsmücken übertragenen Einzeller Leishmanien und der durch Stechmücken übertragene Herzwurm gefürchtet. Aber auch dort lebende Zecken (u.a. die Braune Hundezecke) übertragen neben den bei uns vorkommenden, noch weiter Krankheitserreger, z.B. Babesien oder Ehrlichien. Natürliche Mittel zur Abwehr von Parasiten, wie Kokosöl, Margosaextrakt oder ätherische Öle, sind möglicherweise nicht ausreichend, um Zecken- und v.a. Mückenstichen vorzubeugen. Durch antiparasitäre Spot ons oder Halsbänder, welche Mücken und Zecken abwehren, kann der Hund vor den durch Parasiten übertragenen Erregern geschützt werden. Diese sollten schon ca. 1 Woche vor Reisebeginn aufgetragen bzw. angelegt werden, damit bei Ankunft im Urlaubsland die Schutzwirkung voll ausgebildet ist.

Infos zu den Einreisebestimmungen der einzelnen Länder, zu Reisekrankheiten sowie weitere Reisetipps finden Sie u.a. auf der Homepage www.petsontour.de.

In die Urlaubsplanung sollte auch einbezogen werden, was der Vierbeiner im Urlaub zu fressen bekommt. Wenn ein Futterwechsel stattfindet, dann sollte dieser noch zu Hause über mehrere Tage durchgeführt werden, damit es in den ersten Urlaubstagen aufgrund des veränderten Nahrungsangebotes nicht zu Durchfall oder Erbrechen kommt.

Zudem ist die Mitnahme einer kleinen Reiseapotheke für den Hund zu empfehlen. Diese sollte ein Mittel gegen Übelkeit oder Erbrechen, Kohletabletten, evtl. ein Darm-Aufbau-Präparat, eine Zeckenzange, Desinfektionsmittel, Verbandsmaterial, Wundcreme und mindestens einen passenden Hundeschuh enthalten.

Gern berate ich Sie individuell zur Reisevorbereitung für Ihren Urlaub mir Vierbeiner!


April 2016

Vorsicht Zecken!

Von strahlendem Sonnenschein, der erblühenden Natur und den zwitschernden Vögeln werden Mensch und Hund zu langen Spaziergängen oder anderen Aktivitäten in der freien Natur eingeladen. Doch nicht nur wir werden von den wärmenden Sonnenstrahlen aus unseren Häusern gelockt, sondern auch Zecken kommen in großer Anzahl aus ihren Winterverstecken.

Mittlerweile finden wir an deutschen Wegesrändern nicht nur den gemeinen Holzbock (Ixodes ricinus), der auf eine Blutmahlzeit lauert, sondern auch bisher in wärmeren Ländern beheimatete Zeckenarten, wie die Auwaldzecke (Dermacentor reticulatus) oder die braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus).

Zecken durchlaufen nach dem Schlupf aus dem Ei bis zur ausgewachsenen Zecke mehrerer Entwicklungsstadien. Um sich weiter zu entwickeln, benötigt die Zecke jeweils eine Blutmahlzeit, zu welcher sie als Larve und Nymphe kleine Nagetiere oder auch Vögel aufsucht. Nymphen und ausgewachsene Zecken befallen meist größere Säugetiere, wie Hunde, Pferde, Wiederkäuer oder auch den Menschen.

Die eigentliche Gefahr der Zecken besteht darin, dass sie beim Blutsaugen Infektionserreger auf den Wirt übertragen können. So kann der in Deutschland vorrangig vorkommende Holzbock Borrelien oder auch FSME-Viren (Mensch) auf den Wirt übertragen. Mit den neuen Zeckenarten halten auch neue Infektionserreger in Deutschland Einzug. Die Auwaldzecke kann Träger von Babesien sein. Diese Einzeller befallen die roten Blutkörperchen des Wirtes und können zu einer Blutarmut führen. Auch die Braune Hundezecke kann Babesien übertragen, daneben fungiert sie jedoch noch als Zwischenwirt für weitere Infektionserreger (Ehrlichien, Anaplasmen und Hepatozooen), welche unterschiedliche weiße Blutkörperchen oder Blutblättchen des Hundes befallen und zerstören.

Wird ein Hund häufig von Zecken gestochen, dann sollte er gegen Zecken geschützt werden, um eine Infektion mit den genannten Infektionserregern und eine evtl. Erkrankung vorzubeugen. Zum Schutz vor Zecken muss jedoch nicht gleich zur „Chemie-Keule“ gegriffen werden. Auch die Natur liefert eine Reihe von antiparasitären Wirkstoffen. Dazu zählen bspw. Inhaltsstoffe der Kokosnuss oder des Samens vom Niembaum, welche einen repellierenden (abwehrenden) Effekt auf zahlreiche Parasiten haben. Im Gegensatz zu chemischen Insektiziden führen pflanzliche Wirkstoffe jedoch nicht zu den teilweise starken Nebenwirkungen der chemischen Medikamente. Um die Anwendung zu erleichtern stehen auch die natürlichen Repellentien gegen Zecken und Co als Spot on oder Spray zur Behandlung von Hund oder Katze zur Verfügung.

Auch Lachgewächse, wie Zwiebeln, Knoblauch oder Bärlauch, haben eine starke antibakterielle und antiparasitäre Wirkung. Bei der Fütterung größerer Mengen Lachgewächse können bestimmte Inhaltsstoffe jedoch die roten Blutkörperchen angreifen und zu einer Blutarmut führen. Daher sollte die Fütterung von Lachgewächsen an den Hund sorgfältig abgewogen werden.

Die als „Zecken-Impfung“ vermarktete Impfung gegen Borreliose beim Hund, schützt nur gegen wenige Borrelien-Arten und nicht gegen andere, durch Zecken übertragene Infektionserreger. Sie ersetzt daher nicht den Zeckenschutz des Hundes! Die Borreliose-Impfung sollte aufgrund der eingeschränkten Schutzwirkung und des Nebenwirkungspotentials sorgfältig abgewogen werden.

Trotz verschiedener Schutzmaßnahmen gegen Zecken ist die gründliche Zecken-Kontrolle des Hundes (und des Menschen) nach jedem Spaziergang ein Muss! Vor allem wenig behaarte Körperteile, wie Kopf, Ohren und Bauchregion, sollten genau auf Zecken untersucht werden. Aufgefunden Zecken sollten schnellst möglich und behutsam mit bspw. einer Zeckenzange entfernt werden, um das Risiko einer Erregerübertragung zu minimieren.

Bei Fragen zum Thema Zecken oder zur individuellen Zecken-Prophylaxe für Ihren Hund oder Ihre Katze können Sie sich gern an mich wenden.


Februar 2016

04.02.2016

Einladung zum Vortrag „B.A.R.F. – Macht roh Hunde froh?

am Freitag, den 04. März 2016 um 18.00 Uhr im GET (Gothaer Existenzgründer- und Transferzentrum), Friemarer Str. 38 in Gotha

B.A.R.F. – die biologisch artgerechte Rohfütterung - für den Hund liegt voll im Trend. Doch was bedeutet B.A.R.F. für den Hund und den Hundebesitzer genau? Ist der Hund durch B.A.R.F. auch bedarfsgerecht mit Nährstoffen versorgt? Welche Futtermittel sind für eine bedarfsgerechte Ernährung des Hundes notwendig und welche nicht? Besteht eine erhöhte Gefahr für den Vierbeiner durch die Knochenfütterung oder Infektionserreger?

Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Vortrag „B.A.R.F. – Macht roh Hunde froh?“ am 04. März 2016 um 18 Uhr im GET in der Friemarer Str. 48 in Gotha.

Die Teilnahmekosten (inkl. Skript) betragen 20 € pro Person.
Ich bitte um verbindliche Anmeldung bis zum 02. März 2016 per eMail unter info@natuerlichgesund-vet.de oder telefonisch unter 01520-3671887.


Januar 2016

25.01.2016

OSKAR

Im aktuellen "Oskar am Freitag" vom 22. Januar 2016 gibt es einen Artikel über mich und meine tierärztliche Arbeitsweise zu lesen.

Ein Herzliches Dankeschön dafür sende ich an den tapferen Anton aus Thüringen und seine Menschen Franka und Bernd Seydel!


Dezember 2015

03.12.2015

„Kleiner Pieks – große Wirkung!?“

Aufschlussreiche Informationen über das Für und Wider zur Impfung von Hund und Katze finden Sie ab sofort unter Impfungen


02.12.2015

Ankündigung zum Vortrag „Snackcheck“

am 14. Dezember 2015 - in Kerspleben bei Erfurt

Am 14. Dezember 2015 um 18 Uhr auf dem Trainingsgelände der „Rütter‘s D.O.G.S.“ in Erfurt-Kerspleben Dieser Vortrag zum Thema Hundeernährung soll häufige Fragen bei der Suche nach einem passenden Futter für den eigenen Liebling klären. Neben Hinweisen, was ein gutes Fertigfutter ausmacht, werden Alternativen in der Hundeernährung - B.A.R.F. und das Kochen für den Hund - vorgestellt.

Anmeldung unter >>> www.ruetters-dogs.de <<<


Oktober 2015

05.11.2015

Einladung zu "Rütter's D.O.G.S."

am 14. November 2015 - in Kerspleben bei Erfurt

Am 14. November 2015 feier ich mit den D.O.G.S.-Coaches Franziska Herre und Mandy Kellner die Einweihung ihres neuen Trainingsgeländes mit Trainingshalle in Kerspleben bei Erfurt.

Neben Spiel und Spaß für Hund und Mensch gibt es von mir Infos zum Thema Hundeernährung und -Gesundheit und von den D.O.G.S.-Coaches Tipps rund um die Erziehung und Kommunikation mit unseren vierbeinigen Gefährten. Wir freuen uns auf eurer Kommen!


September 2015

10.09.2015

Ankündigung zum Vortrag „Snackcheck“

01. Oktober 2015 - 18.30 Uhr - in der Fachhochschule Erfurt

Dieser Vortrag zum Thema Hundeernährung soll häufige Fragen bei der Suche nach einem passenden Futter für den eigenen Liebling klären. Neben Hinweisen, was ein gutes Fertigfutter ausmacht, werden auch Alternativen in der Hundeernährung - B.A.R.F und das Kochen für den Hund - vorgestellt.

Der Vortrag findet am Donnerstag, den 1. Oktober 2015 um 18.30 Uhr in der Fachhochschule Erfurt, Altonaer Str. 25, Gebäude 1/EG Raum: 1.E.09 statt. Es wird ein Unkostenbeitrag von 10 € pro Person (inkl. Skript) erhoben. Verbindliche Teilnahmebestätigung bitte bis zum 24. September 2015 per eMail, SMS oder Facebook.


August 2015

18.08.2015

Ankündigung zum Vortrag „Snackcheck“

16. September 2015 - 18.30 Uhr - im GET in Gotha

Dieser Vortrag zum Thema Hundeernährung soll häufige Fragen bei der Suche nach einem passenden Futter für den eigenen Liebling klären. Neben Hinweisen, was ein gutes Fertigfutter ausmacht, werden auch Alternativen in der Hundeernährung - B.A.R.F und das Kochen für den Hund - vorgestellt.

Der Vortrag findet in im GET (Gothaer Existenzgründer- und Transferzentrum), Friemarer Str. 38 in Gotha statt. Es wird ein Unkostenbeitrag von 10 € pro Person (inkl. Skript) erhoben. Zur besseren Planung bitte ich bis zum 09.09.2015 um kurze Teilnahmebestätigung per eMail, SMS oder Facebook.


01.08.2015

Ich freue mich Ihnen meine Internetpräsenz vorstellen zu können. Auf diesen Seiten erfahren Sie mehr über mich als Tierärztin und meine Behandlungsmethoden.

Zurzeit sind zwar noch nicht zu allen Menüthemen Texte online, fehlende Inhalte folgen jedoch in den nächsten Wochen.

Unter „Aktuelles“ möchte ich Sie kurz und knapp über wichtige Themen der Tiergesundheit und Ernährung sowie über stattfindende Veranstaltungen informieren. Schauen Sie daher immer mal wieder vorbei!

Alternativ können Sie auch auf meiner Facebook-Seite „gefällt mir“ klicken, um über Neuigkeiten informiert zu werden.


Herzliche Grüße
Rebecca Seyfarth